18.05.2015

Jetzt im Kino

Filmtipp

Aktuelle Filme, von unserer Redaktion für Sie gesehen und bewertet. Lesen Sie die neuesten Kinotipps inklusive Trailer.

Rabbi Wolff                   Foto: Uli HolzBritzka-Film

Rabbi Wolff

Kennen Sie einen Rabbiner? Nein? Dann wird es Zeit! Britta Wauers neuer Film stellt Rabbi Wolff vor, Gentleman und Mann Gottes. Gesehen von Ruth Lehnen.

Hier geht es zur Filmkritik.

 

 

 

 

 

Hannas schlafende Hunde Foto: Alpenrepublik
Johanna (Nike Seitz) ersetzt der geliebten Oma Ruth
(Hannelore Elsner) das Augenlicht. Foto: Alpenrepublik

Hannas schlafende Hunde

Augen zu und durch. So hätte es Katharina Berger gern. Doch sie hat die Rechnung ohne ihre neunjährige Tochter Johanna gemacht. Der Film „Hannas schlafende Hunde“ erzählt davon, wie ein Mädchen den Mantel des Schweigens lüftet. Des Schweigens über die Nazizeit. Gesehen von Hubertus Büker.

Hier geht's zur Filmkritik mit Gewinnspiel.

 

 

 

 

Gestrandet

Christine mit Flüchtlingen auf einer Parkbank Foto: Pandora
Christiane im Gespräch mit einigen Flüchtlingen aus Eritrea Foto: Pandora

Eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge „strandet“ im 1500-Seelen-Dorf Strackholt in Ostfriesland. Dort treffen sie auf Menschen, die ihnen helfen wollen. Zunächst sind alle hochmotiviert, doch der Film zeigt, was passiert, wenn Warten zu Stillstand führt, und damit zur Qual wird. Gesehen von Julia Hoffmann.

Hier geht's zur Filmkritik

 


 

Ove in seiner Straße Foto: Concorde Filmverleih
Ove ist ein Kauz, aber er hat einen weichen Kern.
Foto: Concorde Filmverleih

Ein Mann namens Ove

Das Buch „Ein Mann namens Ove“  von Fredrik Backman war ein Nummer-1-Bestseller in Schweden. Zurecht, denn es ist ein sehr anrührender und liebenswerter Roman. Buch lesen und dann Film anschauen, das geht nicht immer zusammen. „Kino im Kopf“ ist oftmals besser als das, was dann tatsächlich auf die Leinwand kommt. Nicht so in diesem Film. Filmkritik von Rena Fahn.

Hier geht's zur Filmkritik

 

 


 

Ein letzter Tango foto: Gabriela Malerba
Szene aus "ein letzter Tango" Foto: Gabriela Malerba

ein letzter Tango

Leidenschaft, Liebe, Eifersucht, Erotik: Die Klischees, die dem Tango angeheftet werden, sind zahlreich. Jetzt gibt es einen Film, der ihnen in vollem Umfang gerecht wird: „ein letzter Tango“. Und doch ist er alles andere als ein Klischee. Er ist eine wunderbare Liebeserklärung an den Tango. Und das ehrliche Lebensbild eines der berühmtesten Tanzpaare der Geschichte. Ein Film voll schöner Musik, herrlicher Tanzszenen und echter Gefühle. Unbedingt sehenswert. Gesehen von Johannes Becher.

Hier geht's zur Filmkritik.

 

 


Spotlight Schauspieler Foto: Paramount Pictures
Chefredakteur Marty Baron (Liev Schreiber, Zweiter von links) und
sein Reporterteam (von links: Michael Keaton, Mark Ruffalo,
Rachel McAdams, John Slattery, Brian d’Arcy James) Foto: Paramount

Spotlight

Der Film „Spotlight“ erntet glänzende Kritiken. Kein Wunder: Schließlich verfassen Journalisten diese Lobeshymnen – und „Spotlight“ feiert die verdienstvolle Arbeit von Journalisten. Doch zweifellos wird das Publikum den Kritikern zustimmen: toller Film. Gesehen von Hubertus Büker.

Hier geht es zur Filmkritik.

 

 


 

Violet Miller (Anne Marie Duff), Maud Watts (Carey Mulligan) und Edith Ellyn (Helena Bonham Carter)   © 2016 Concorde Filmverleih GmbH

Violet Miller (Anne Marie Duff), Maud Watts (Carey Mulligan) und
Edith Ellyn (Helena Bonham Carter)  Foto: Concorde Filmverleih

Suffragette

Der Titel klingt nicht nach großem Kino. Und doch. „Suffragette“ ist großes Kino. Der Film schildert, wie vor 100 Jahren Frauen ein Recht durchsetzten, das heute immer noch nicht in allen Ländern der Welt für Frauen selbstverständlich ist: das Recht zu wählen. Brandaktuell und sehenswert – nicht nur für Frauen. Gesehen von Anja Weiffen.

Hier geht es zur Filmkritik.

 

 

 

 

Warner Bros Movies
Devid Striesow als Hape Kerkeling
Foto: Warner Bros. Pictures

„Ich bin dann mal weg“

Ein Entertainer sucht Gott. Oder zumindest sich selbst. Denn: „Ich kenne mich nur noch auf der Bühne aus. Nicht mehr in meinem Leben“, sagt Hape Kerkeling. Die Verfilmung seines Romans „Ich bin dann mal weg“ dokumentiert eine Reise zu den eigenen Wurzeln. Sehenswert. Gesehen von Marie Eickhoff.

Hier geht es zur Filmkritik.