06.06.2017

100 Jahre allgemeines Kirchenrecht

Gnade vor Recht

Vor hundert Jahren erließ die katholische Kirche erstmals ein weltweites Gesetzbuch. Warum das wichtig ist und wie Recht und Barmherzigkeit zueinander stehen, sagt die Regensburger Professorin für Kirchenrecht, Sabine Demel.


Foto: kna
Seit genau 100 Jahren hat die Kirche ein weltweit gültiges Gesetzbuch. Dieses ist das „neue“ von 1983. Foto: kna

 

Frau Professor Demel, wozu braucht die katholische Kirche ein eigenes Gesetzbuch? 
Weil sie als religiöse Gemeinschaft Sachverhalte regeln muss, die eine weltliche Rechtsordnung nicht regeln kann und auch nicht regeln darf, beispielsweise den Sakramentenempfang oder die Verkündigung der Glaubenslehre oder die Besetzung von kirchlichen Ämtern. Hier muss die katholische Kirche ihre eigenen Regeln entwerfen, die ihrem Selbstverständnis als einer von Gott gegründeten und auf ihn ausgerichteten Gemeinschaft entsprechen. Deshalb geht es bei der Rechtsordnung der katholischen Kirche nie nur um eine Gemeinschaftsordnung, sondern immer auch darum, dass die kirchliche Heilssendung verwirklicht wird.


Weltliche Juristen rümpfen über das Kirchenrecht bisweilen die Nase. Sie vermissen die für einen demokratischen Rechtsstaat wesentliche Gewaltenteilung. Was halten Sie von diesem Vorwurf?
Er ist berechtigt. Doch versteht sich die katholische Kirche ja gerade nicht als demokratische Gemeinschaft, sondern als Heilsgemeinschaft Gottes, und hat daher eine andere Gewaltenlehre. Sie geht von der einen heiligen Gewalt aus, die von Jesus Christus über die Apostel an die Bischöfe weitergegeben wird. Als heilig gilt sie deshalb, weil sie nicht von Menschen kommt, sondern von Gott geschaffen ist, und als eine, weil sie unteilbar ist, weshalb man zwar Funktionen der Gewalt voneinander unterscheiden, aber nicht trennen kann.


 

Foto: kna
Sabine Demel, Professorin für Kirchenrecht
in Regensburg. Foto: kna

Papst Franziskus ist ein großer Prediger der Barmherzigkeit. Steht diese über dem Recht?
Die Beziehung zwischen Recht und Barmherzigkeit ist keine der Über- und Unterordnung. Genauso wenig gibt es ein barmherziges oder unbarmherziges Recht. Sondern es gibt nur einen barmherzigen oder unbarmherzigem Umgang mit dem Recht. Denn Barmherzigkeit ist eine ethische Haltung, mit rechtlichen Vorgaben, Methoden und Instrumenten umzugehen. Daraus folgt, dass im Konfliktfall nicht der Buchstabe des Gesetzes, sondern die dahinter- stehende theologische Wahrheit der göttlichen Liebe und seines Erbarmens verpflichtend ist, also sozusagen Gnade vor Recht gewährt wird. Das heißt aber gerade nicht, dass der Gnade immer der Vorrang vor der Anwendung des Rechts einzuräumen ist. Denn das wäre willkürlich und damit ungerecht.


Das Heil der Seelen müsse immer das oberste Gesetz bleiben, heißt es im letzten Canon des CIC. Was bedeutet das konkret? Gerade auch für die Rechtspraxis der Kirche?
Das Heil der Seelen ist nach unserem Glaubensverständnis die Gemeinschaft mit Gott. Deshalb ist in jeder Situation zu fragen, was diesem Ziel mehr dient. Ist es die strikte Einhaltung des Rechts? Muss ein bestimmtes Gesetz 1:1 angewendet werden? Oder muss ich es modifizieren oder greift es überhaupt nicht in dieser Situation, so dass ich genau hier über das Gesetz hinausgehen muss?


Auf welchem Gebiet findet gerade die spannendste Rechtsentwicklung in der katholischen Kirche statt?
Bei der Neuverteilung der Kompetenzen zwischen Laien und Klerikern in den Pfarreien, Pfarrverbänden und den anderen Seelsorgeeinheiten der Kirche vor Ort. Wie viel Gestaltungs-, Finanz-, Personal-, Entscheidungsmacht kann Laien übertragen werden? Was muss unbedingt in Klerikerhand bleiben?


Sind Kirchenjuristen für das Jüngste Gericht besser gewappnet als die Rechtsunkundigen?
Na klar. Denn sie sind sich sicher, dass das, worum sie sich hier auf Erden bemühen, beim Jüngsten Gericht in seiner Höchstform gewährt wird: Recht und Barmherzigkeit.

Von Christoph Renzikowski