31.01.2018

„Heimat – wie im Himmel, so auf Erden“ – Jahresserie 2018

Heimat ist dort, wo man sich zuhause fühlt

Wem gehört Heimat? Und wer darf daran teilhaben? Emotional geführte Streitfragen. Fünf Standpunkte zum Thema Heimat.

Silvia Scheu-Menzer ist Bürgermeisterin in Hünfelden. Sie beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Heimat: „insbesondere, seit auch in unserer Gemeinde Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen, oft ohne Familie und Freunde“, sagt sie. Ihr Fazit: „Auch diese Menschen haben ein Recht auf Heimat.“ Eine ganz andere Perspektive hat Dr. Michael Imhof, ein Verleger aus Petersberg bei Fulda. Er beklagt sich in seinem Statement über das Stadtbild in deutschen Fußgängerzonen, das von Menschen mit Migrationshintergrund geprägt sei. „Heimat kann ich hier nicht mehr finden“, sagt er.

Zwischen diesen beiden Polen sind die Meinungen verteilt. Ein regionaler Verleger, eine Juristin, ein Historiker, eine Bürgermeisterin und ein Mitglied der Kolpingfamilie geben ihre persönliche Antwort und sagen, was „Heimat“ für sie bedeutet.

 

Berghütte im Wald Foto: Hartmut Faustmann
Heimat kann tief verwurzelt sein. Sie ist auch dort zu finden, wo sich der Mensch wohl und angenommen fühlt. Foto: Hartmut Faustmann

Die ganzen Statements lesen Sie hier:


Marion Schardt-Sauer Foto: privat

Jeder hat eigene Heimatgefühle
 

Marion Schardt-Sauer,
Juristin und Mitglied der Kolpingfamilie Limburg
 



Adolf Hampel Foto: privatDer Begriff Heimat ist in aller Munde


Professor Adolf Hampel,
Theologe und emeritierter Professor an der Justus-Liebig-Universität Gießen
 



Silvia Scheu-MenzerWo ist Zuhause?
 

Silvia Scheu-Menzer,
Bürgermeisterin der Gemeinde Hünfelden
 



Manfred KaibWo unser Haus steht
 

Manfred Kaib,
Mitglied der Kolpingfamilie Fulda
 



Dr. Michael Imhof Foto: privatHeimat im christlich geprägten Europa


Dr. Michael Imhof,
Verleger des Imhof Verlages in Petersberg bei Fulda. Hier finden sich Bücher zu Kunst und Kultur, Publikationen über Architektur sowie Reiseliteratur