Home

  • Antisemitismusbeauftragter kritisiert Angriffe auf jüdische Gläubige
    Das Attentat in Halle jährt sich zum zweiten Mal. Der Antisemitismusbeautragte der Bundesregierung, Felix Klein, äußert sich zur aktuellen Lage und spricht von anhaltenden Diskriminierungen und Anfeindungen gegenüber jüdischen Gläubigen.
  • Merkel zu Besuch beim Papst
    Abschiedsbesuch im Vatikan, bei Draghi und am Kollosseum: Angela Merkel reiste zum letzten Mal als Bundeskanzlerin nach Rom und traf Papst Franziskus.
  • Finanz-Strafprozess im Vatikan wird fortgesetzt
    Der Strafprozess im Vatikan um Investitionen in eine Londoner Luxusimmobilie geht weiter. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank.
  • Religionsvertreter zur Bundestagswahl
    Religionsvertreter haben mit Zuversicht auf die Wahlergebnisse reagiert. Sie mahnen aber auch, den Kampf gegen Rechtsextremismus zu verstärken.
  • Entscheidung aus Rom
    Kardinal Rainer Maria Woelki wird sich bis einige Monate zurückziehen. Im Erzbistum soll zudem ein Prozess der "Versöhnung und Erneuerung" starten.
  • Inspirationen zum Lukas-Jahr
    Wie gut, wenn schon etwas Gelungenes da ist. Daran lässt sich anknüpfen. Von Franz Kamphaus gibt es jetzt Band 2 seiner Predigtgedanken durch die Leseordnung der Kirche. Auf sein Matthäus-Buch folgen nun die „Inspirationen zum Lukas-Jahr“.
  • Interview "Moment mal": Mit Marienschwester M. Edna Piede
    Schwester M. Edna Piede ist Schönstatt-Schwester in Argentinien. Sie berichtet von ihrer Mitschwester Maria Christvera Ensle, die mit 97 Jahren verstorben ist und aus Frankfurt stammte. In Argentinien gibt es nur noch wenige deutsche Marienschwestern.
  • Vollversammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt
    Wie war es bei der Vollversammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt? Antworten von zwei Delegierten aus dem Bistum Fulda: von Paulina Hauser aus dem Dezernat Weltkirche und von Pfarrer Michael Müller, Sprecher des Priesterrats.
  • Jahrhundertealte Gebetsform
    Der Rosenkranz – eine Kette mit Kreuz und 59 Perlen, gegliedert in verschiedene Gruppen. Traditionell gilt der Oktober als eine Zeit im Kirchenjahr, in der sich Katholiken vermehrt dieser jahrhundertealten Gebetsform widmen. Von Evelyn Schwab
  • Winfried Reininger, Seelsorgedezernent im Bistum Mainz
    Welche Antworten gibt Seelsorge auf eine Flutkatastrophe oder eine nicht enden wollende Pandemie? „Keine schnellen“, sagt Winfried Reininger. Der neue Seelsorgedezernent hatte selbst schon einmal eine „radikale Anfrage an Gott“.
  • Pro und Contra
    Wir sind Weltkirche. Christen sorgen sich um die Lebensbedingungen aller Menschen auf dem Globus. Wenn der arme Süden leidet, wird geholfen. In vielen Gemeinden wird ein Projekt unterstützt, das der dortige Pfarrer in seiner Heimat auf der südlichen Halbkugel angestoßen hat. Hans-Joachim Stoehr ist begeistert von solchem Engagement, Johannes Becher weniger. Ein Pro und Contra.
  • Neues Buch über Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem
    Für einen deutschen Touristen gilt: Keine Reise nach Jerusalem ohne Besuch in der Shoa-Gedenkstätte Yad Vashem. Doch der Ort ist nicht für Deutsche gemacht. Er hilft Israelis beim Verstehen ihrer Geschichte und Zukunft. Ein neues Buch von Georg Rößler klärt uns Deutsche auf. Ganz ohne Moralin.
  • Was bleibt vom katholischen Profil?
    Wie geht es weiter mit den Kindertagesstätten im Bistum Mainz? Von drastischen Einsparungen sprach die Bistumsleitung. Zurzeit wird eine neue Verwaltungsstruktur für Kitas geschaffen. Was bleibt vom katholischen Profil, fragt Anja Weiffen.
  • Abschiebehaftanstalt Ingelheim
    Seit 20 Jahren kümmern sich Seelsorgerinnen und Seelsorger der christlichen Kirchen um geflüchtete Menschen, die in der Abschiebehaftanstalt Ingelheim auf den Weg zurück in die Heimat warten. Rechtsbeistand gibt es auch. Von Theresa Breinlich.
  • Jahresserie "Beste Freunde": Freundschaft stilvoll beenden?
    Gute Freundschaften sind ein Lebenselixier. Doch was, wenn sie zu Ende gehen oder beendet werden? Das beantworten die Theologin Ute Baumeister und die Psychologin Sabine Kollmeier. Sie sind Mitarbeiterinnen der Ehe-Familien- und Lebensberatungsstelle des Bistums Fulda in Hanau.
  • "Alte Mauern, neues Leben"
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Das ehemalige Kloster der Prämonstratenser in Bendorf-Sayn ist bis heute ein Schatz inmitten von Gottes Schöpfung – auch dank eines rührigen Förderkreises.
  • „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Nach Zeiten des Wandels ist dort heute wieder Leben – und erinnert an alte Zeiten. Johannisberg im Rheingau ist solch ein Ort.
  • Interview "Moment mal"
    Marie Duschek aus Fulda ist die „Haarbanduschi“. Schon als Kind liebte sie es, mit ihrer Oma zu nähen. Nach einem Bänderriss im September 2019 hatte sie ausgiebig Zeit für selbstgemachten Haarschmuck. Inzwischen bietet sie ihre Kreationen erfolgreich online zum Kauf an – mit einer besonderen Partnerschaft in der Herstellung. Den Namen „Haarbanduschi“ schlug Maries Mann Lennart anfangs aus Spaß vor. Und dabei blieb es.
  • „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, die früher kirchlich geprägt waren. Ehrwürdig, lauschig, gastfreundlich, jazzig: In Limburg wurde aus einer Friedhofskapelle ein Restaurant mit Sommergarten: die „Pastorale“.
  • "Alte Mauern – neues Leben"
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Das ehemalige Kloster der Ursulinen in Fritzlar dient heute einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Damit steht die Schule in der Ordenstradition. Von Evelyn Schwab