• Interview über Ängste und Sorgen in der Corona-Krise
    Interview mit Stefan Schumacher von der Telefonseelsorge Hagen-Mark über Ängste und Sorgen in der Corona-Krise. 
  • Gottesdienstübertragungen gewinnen Zuschauer
    In der Corona-Krise steigen die Zuschauerzahlen: Viele Christen nutzen für Gottesdienste digitale Angebote.
  • Glauben in der Corona-Pandemie
    Sind die sogenannten "Geistermessen" in den wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Kirchen der richtige Weg?
  • Erzbischof Stefan Heße reiste zu Flüchtlingen nach Marokko
    Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße ist Flüchtlingsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz. In dieser Woche hat er sich auf einer Reise durch Marokko über die Situation der Flüchtlinge und Migranten vor Europas Haustür informiert. Im Interview spricht Heße über bedrückende Berichte von Armutsflüchtlingen, das Engagement der katholischen Kirche für die Menschen und seine Erwartungen an Europa.
  • Europäische Ordens-Chefs haben sich in Schwaben versammelt
    Im Kloster Roggenburg zwischen Augsburg und Ulm hat in der vergangenen Woche die Generalversammlung der Union der Europäischen Konferenzen der Höheren Ordensoberen und -oberinnen (UCESM) getagt. Über die Hintergründe spricht die Vorsitzende der gastgebenden Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK), Schwester Katharina Kluitmann.
  • Interview mit dem Antisemitismusbeauftragten Felix Klein
    Im Kampf gegen Antisemitismus wollen Juden keine "Sonntagsreden" mehr hören. Im Interview stellt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, nationale und internationale Maßnahmen vor. 
  • ZdK-Präsident Sternberg lobt "Wir-schaffen-das-Moment" in der Corona-Krise
    ZdK-Präsident Thomas Sternberg ruft zu mehr Nachbarschaftshilfe und Unterstützung für Menschen in Quarantäne auf.
  • Osterfeiern im Vatikan ohne Besucher
    Wegen der Corona-Krise stellt sich der Vatikan auf Osterfeiern ohne Besucher ein.
  • Der "Fall" des Josef Haslinger
    Manche Opfer von Missbrauch schweigen jahrzehntelang über die an ihnen verübten Verbrechen. Das Buch „Mein Fall“ von Josef Haslinger zeigt, warum.
  • Schmerzensgeld für Missbrauchsopfer in der katholischen Kirche
    Je nach Fall will die Deutsche Bischofskonferenz zwischen 5000 und 50 000 Euro an die Betroffenen sexuellen Missbrauchs zahlen. Opferverbände kritisieren, das neue Modell für Schmerzensgeld beschränke sich auf das gesetzliche Minimum.