ABC der Kirchenentwicklung
  • Kleines ABC der Kirchenentwicklung
    Viele sprechen von „Kirchenentwicklung“ und kaum jemand weiß, was gemeint ist. Vor allem nicht mit all diesen Soziologen-Begriffen für die Pastoral. Damit das „Start-up“ einer neuen Seelsorge verständlich bleibt, startet die Kirchenzeitung eine neue Serie: ein „Kleines ABC der Kirchenentwicklung“. Von Johannes Becher.
  • Kleines ABC der Kirchenentwicklung
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? In der letzten Folge geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um „Zachäusmenschen“. Ein Begriff des tschechischen Theologen Tomás Halík. Andere sprechen von Schwellenchristen. Von Johannes Becher.
  • Willkommenskultur in Kirchengemeinden
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um „Welcoming“. Während katholische Gemeinden oft geschlossene Gesellschaften sind, gibt es bei Freikirchen ein „Love Bombing“. Von Johannes Becher. Freikirchliches Markenzeichen: Herzlich willkommen!
  • Erste Ergebnisse eines Visionsprojekts
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um „Visionen“. Dass damit harte Arbeit verbunden ist und keine kleine Träumerei, zeigt das Beispiel der neuen Großpfarrei Oberursel. Von Johannes Becher.   Visionen hat, wer lernt, neu zu sehen – auch im Blickfeld Kirche.
  • Kulturwandel und Harry Potter
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um „Umkehr“. Es geht darum, dass diese Wendezeit genutzt wird für eine neue Rolle aller Getauften im „Volk Gottes“. Von Johannes Becher.    Mancherorts wirkt die „Umkehr“ fast idyllisch.
  • Was sind Ecclesiopreneure?
    Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um die „Ecclesiopreneure“. Anders gesagt: Warum und wie Techniken aus dem Management in der Seelsorge eingesetzt werden. Von Johannes Becher.   Organisationsentwickler haben sich der Kirche angenommen – zum Beispiel mit der „Gründerleinwand für pastorale Innovationen“. 
  • Der maximale Beitrag von allen Getauften
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Es wäre gut, wenigstens einige Begriffe des „Pastoralsprech“ zu verstehen. Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um die maximale „Beteiligung“ aller Getauften. Von Johannes Becher. In einer „Kirche der Beteiligung“ sollen alle „aufstehen, aufeinander zugehen, voneinander lernen, miteinander umzugehen…“  
  • Kirche und die Fehlerfreundlichkeit
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Es wäre gut, wenigstens einige Begriffe des „Pastoralsprech“ zu verstehen. Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um die vielfach geforderte „Fehlerfreundlichkeit“. Anders gesagt: Experimentieren ist ausdrücklich erlaubt, Erfolgsaussicht offen. Von Johannes Becher.  
  • Die „milieusensible“ moderne Pastoral
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um „Milieupastoral“. Oder anders gesagt: Schluss mit einer Kirche, die fast immer um die „bürgerliche Mitte“ kreist. Von Johannes Becher.   „Milieusensibel“ soll die moderne Pastoral sein. 
  • Über das „die Kirche im Dorf lassen“
    Was ist wesentlich für die Kirche 2030? Heute geht es in unserem „kleinen ABC der Kirchenentwicklung“ um den so verschieden gebrauchten Begriff des „Kirchortes“. Sicher ist: Es geht um weit mehr, als die Kirche im Dorf zu lassen. Von Johannes Becher. Bunter als manche(r) denkt: „Kirchorte“.  

Seiten