Jahresserie%25202016
  • Lesungen zum 18. August (20. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Sommerserie 2019 – Teil 5
    Schon die Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Offenbach entfaltet eine mystische Wirkung, die man dem 1968 geweihten ovalen Stahlbetonbau auf dem Buchhügel auf den ersten Blick nicht zutraut. Wer die Treppe hinuntersteigt, findet die St. Jakobuskrypta. Ein Kraftort im Kraftort. Angekommen an der fünften Station unserer Sommerserie. Von Maria Weißenberger.
  • Lesungen zum 11. August (19. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Sommerserie 2019 – Teil 4
    Zum Heiligen Hauk führt der vierte Teil unserer Sommerserie. Dieser heilige Hügel in der Rhön ist ein Naturdenkmal. Geologen bezeichnen ihn als Phonolith-Härtling. Wanderer können in der Umgebung von Spahl den Verlauf der einstigen innerdeutschen Grenze entdecken. Von Evelyn Schwab.
  • Lesungen zum 4. August (18. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Lesungen zum 28. Juli (17. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Lesungen zum 21. Juli (16. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen des Sonntags
  • Sommerserie 2019 – Teil 3
    Der dritte Kraftort unserer Sommerserie ist der Herzenberg in Hadamar. Die dortige Marien-Wallfahrtskapelle ist in der Region rund um Limburg und den Westerwald ein bedeutender Ort der Volksfrömmigkeit. Zahlreiche Votiv- und Danktafeln sind in ihrem Eingang angebracht. In ihrem Innern sind die Herzen von vier Fürsten beigesetzt. Von Heike Kaiser.
  • Jahresserie 2019 – Folge 7
    Informationsaustausch – das klingt sachlich. Doch im Gespräch gibt es unbewusste Körpersignale, die jeder aussendet und empfängt. Christian Morgenweck hat sich der nonverbalen Kommunikation verschrieben. Er schult Interessierte in der Sprache des Körpers. Ein Beitrag zur Jahresserie „Wir müssen reden“. Von Evelyn Schwab.
  • Sommerserie 2019 – Teil 2
    Der zweite Kraftort unserer Sommerserie ist der Kapellenberg in Hofheim. Er befindet sich im Wald hinter dem Exerzitienhaus. Er führt in kleinen Windungen mit vielen Sehenswürdigkeiten hoch zur Bergkapelle. Sie dient bis heute als Wallfahrtstätte und wurde zum Dank errichtet, weil die Hofheimer vor der Pest verschont geblieben waren. Von Barbara Faustmann

Seiten