Jahresserie 2020
  • Jahresserie 2020: Hoffnungsgeschichten
    Wenn Elisabeth Jendrsczok gefragt wird, mit welcher Kraft sie die Krisen ihres Lebens gemeistert hat, deutet sie stumm mit dem Zeigefinger nach oben. Dann sagt sie: „Ohne meinen Glauben an den Herrgott hätte ich das nicht geschafft.“ Auch in der Corona-Krise zählt sie auf seinen Beistand. Denn mit ihm hat sie schon ganz andere Erlebnisse überstanden. Von Julia Hoffmann.
  • Jahresserie 2020: Hoffnungsgeschichten
    Sich getragen wissen von etwas, das außerhalb der eigenen Fähigkeiten liegt. Darum geht es bei dem Begriff Hoffnung. Wie beim Segeln: Eine Yacht verlässt den Hafen. Draußen auf dem Meer wird der Motor ausgeschaltet, der Lärm ebbt ab, Stille kehrt ein. Mit einem sirrenden Geräusch werden die Segel gehisst. „Und dann dieser Moment und dieses Geräusch, wenn der Wind in die Segel greift, unbeschreiblich“, sagt Theodor Schneider, Theologie-Professor im Ruhestand, passionierter Hochsee-Segler. Von Julia Hoffmann.
  • Jahresserie 2020: Hoffnungsgeschichten
    Die Trauer über die Opfer der Mordnacht liegt immer noch über Hanau. Das Attentat wirkt nach. Und doch lebt in den Köpfen und Herzen von Menschen der verschiedenen Religionen in der Stadt die Zuversicht. Von Hans-Joachim Stoehr.
  • Jahresserie 2020: Hoffnungsgeschichten
    Kann man bei der christlichen Mission auch von einer Hoffnungsgeschichte sprechen? Nachgefragt bei Professor Klaus Vellguth, Direktor des Missionswissenschaftlichen Instituts der Hochschule Vallendar (PTHV).
  • Jahresserie 2020: Hoffnungsgeschichten
    Die Schädeldecke wird ihr mehrmals entfernt. Operationen, Eingriffe, Krankenhausaufenthalte. Vanessa Brandt platzt 2015 ein Aneurysma im Kopf. Die 27-Jährige Caritas-Mitarbeiterin wird zum Pflegefall. Die Ärzte sehen wenig Hoffnung. Doch eine Welle der Hilfsbereitschaft bringt Vanessa zurück ins Leben. Von Anja Weiffen.