10.02.2022

Julijana Bös ist zertifizierte Bibelerzählerin

Bibel: Spannende Stuationen, starke Gefühle

Die Bibel hat starke Geschichten. Diese lebendig erzählt zu bekommen, spricht Menschen besonders an. Julijana Bös ist zertifizierte Bibelerzählerin. Gelernt hat sie das in einem Kurs des Theologisch-Pastoralen Institus (TPI). Von Evelyn Schwab


Die Bibel ist voll starker Geschichten – wie jener von Noahs Arche.


Der Stoff ist bühnentauglich: Spannende Situationen, oft verbunden mit starken Gefühlen. Jesus als Zwölfjähriger im Tempel oder als erwachsener Mann, der die Kinder aus einer Menschenmenge ruft und zu ihnen spricht. Oder die Frau des Jairus, die vor Freude strahlt über die Hochzeit des gesunden Kindes – Jahre nachdem ihr Mann Jesus um Hilfe für die kranke Tochter gebeten hatte.

Beim Zuhörer entstehen Bilder im Kopf

Bibelerzählerin werden, das wollte Julijana Bös nach einer selbst erlebten Bibelerzählnacht schon seit Jahren. Sie fand es spannend, Geschichten so auszumalen, „dass beim Zuhörer Bilder entstehen und man gemeinsam eintauchen kann.“ Bei einem Angebot des Theologisch-Pastoralen Instituts (TPI) für berufsbegleitende Bildung der Diözesen Fulda, Limburg, Mainz und Trier lernte sie inzwischen, biblische Geschichten theologisch verantwortet und lebendig zu erzählen.
Im Pfarrteam von Christkönig in Flieden arbeitet Julijana Bös als Gemeindeassistentin. „Ich bin Spätberufene“, erläutert sie lachend. Über das Würzburger Angebot „Theologie im Fernkurs“ qualifizierte sie sich, um als Gemeindeassistentin im Bistum Fulda zu beginnen. Die dreijährige Assistenzzeit endet bald mit der zweiten Dienstprüfung: „Im Sommer werde ich Gemeindereferentin.“
Was genau ist der Unterschied zwischen dem Lesen, Vorlesen und Erzählen? „Es wird wirklich sehr lebendig erzählt“, berichtet Julijana Bös. „Man denkt sich so in die Geschichte rein, als wäre man mittendrin.“ Professionelle Trainerin der Gruppe war Schauspielerin Maria von Bismarck, die seit mehr als 30 Jahren auch Menschen aus dem Bereich der Kirchen in deren Ausdruckskraft schult. Für die theologischen Grundlagen beim Bibelerzählen war Igna Kramp zuständig. Im Fuldaer Bischofshaus verantwortet die Ordensfrau den Bereich Geistliche Begleitung für die Diözese.
Zehn Personen aus verschiedenen pastoralen Bereichen, fünf Frauen und fünf Männer, trafen sich zunächst im Mai letzten Jahres bei einer Einführungsveranstaltung im Priesterseminar in Fulda. Dort ging es bereits um Erzähltechniken und erste Übungen. In den folgenden Monaten teilte sich die Gruppe auf und kam zu drei regionalen Treffen zusammen. Der Kurs endete im Januar mit einem Modul im Bildungshaus Kloster Salmünster. Dabei übernahm die Gruppe eine Bibelerzählnacht in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Kirchenmusiker Norbert Ross und Saxophonist Harald Höfler gestalteten die Erzählungen musikalisch mit.
Eintauchen in eine biblische Geschichte, sich einen Charakter aussuchen, aus dessen Sicht man die Erlebnisse erzählt. Dafür müsse man sich im Vorfeld noch einmal ganz anders mit dem Bibeltext beschäftigen, sagt Julijana Bös. „Man sucht sich die Geschichte aus unter dem Aspekt, dass sie einen besonders berührt. Man denkt darüber nach, welche jetzt passen würde.“ Je nachdem, welche Dialoge in der Erzählung vorkommen, nehme ein Erzähler dann vielleicht verschiedene Perspektiven ein. Oder er rede mit ganz anderer Stimme. Man verstehe vieles einfach besser, wenn es lebendig erzählt werde. Bös: „Das Schöne ist, dass dieses Erzählen dem Zuhörer Lust auf mehr macht, was da alles in der Bibel passiert.“

Eine Bibelerzählnacht in Flieden geplant

Einsatzmöglichkeiten für das Gelernte sieht die künftige Gemeindereferentin viele: „Es ist auf jeden Fall so, dass ich das bei meiner Arbeit gut verwenden kann.“ Bei der Katechese in Kindergarten oder Schule, zur Vorbereitung auf Erstkommunion oder Firmung, bei Seniorennachmittagen. Die neu zertifizierten Bibelerzähler, die in Salmünster gemeinsam auftraten, planen als Gruppe nun eine weitere Bibelerzählnacht mit besonderer Atmosphäre in Flieden. Ein Termin steht bereits fest: Freitag, 6. Mai, 19 Uhr.

Telefon 06655 / 15 10, E-Mail: christkönig@pfarrei-flieden.de