20.04.2012

Hörbücher im Netz suchen

Christa Wolfs Stimme

Zehntausende Hörbucher sind 2011 neu erschienen. Orientierungshilfen in diesem Dschungel geben verschiedene Seiten. Manch eine warnt dabei auch vor der Stimme Christa Wolfs.

Die Startseite des Hörbuch-Blogs

Kennen Sie das? Sie sitzen im Auto, haben eine lange Fahrt vor sich und im Radio läuft nur – ich betone nur – schlechte Musik. Hinzu kommt meistens das unerträgliche, inhaltsleere und bedauerlicherweise unlustige Gerede irgendeines Moderators. Ganz klar, das muss nicht sein. Da kann Abhilfe geschaffen werden. Entweder mit der guten alten Musik-CD. Oder auch einem Hörbuch.

Doch wie findet man in der Flut von Neuerscheinungen das passende Hörbuch für einen selbst? Da hilft selbstverständlich das gute Internet. In diesem Fall die Seite hoerbuch-blog.com. Der privat betriebene Blog präsentiert nämlich die „besten Hörbucher und Hörspiele!“. So heißt es jedenfalls auf der Homepage.

Und tatsächlich kann sich der Besucher auf dieser Seite nicht beschweren. Eine Fülle an Rezensionen, unterteilt in unterschiedliche Kategorien, wartet hier auf ihn, genauso wie die Neuerscheinungen des Monats oder die aktuell „beliebtesten“ Hörbucher. Die Besprechungen sind inhaltlich informativ, sprachlich nicht abgehoben und geben am Ende immer eine klare Bewertung mit einer Schulnote ab. Zusätzlich positiv: Ein kurzes Video macht es möglich, in das Hörbuch hineinzuhören. Und wenn der Suchende dann beispielsweise Christas Wolf Stimme hört, die ihren Roman „Stadt der Engel“ vorliest, dann merkt der ein oder andere womöglich schnell: Lesen kann ich die Schriftstellerin, die sicherlich nicht umsonst den Literaturnobelpreis verliehen bekommen hat, vielleicht, aber ihr zuhören kann ich leider nicht. Dafür muss ein Hörbuch eben auch ein Hörgenuss sein.

Kostenlose Hörbücher zum legalen Download

Übersichtlich und informativ - die Seite von buecher-magazin.de

In neue Hörbücher hineinlauschen kann der Besucher auch auf dem Internetauftritt des unabhängigen Literatur- und Hörbuchmagazins „Bücher“. Die Seite bietet ebenfalls einen guten Überblick über die Lage auf dem Hörbuchmarkt. Kurz und knackig werden Neuerscheinungen und Klassiker besprochen. Positiv dabei: Die Leser können die Rezensionen noch kommentieren. Manche hier abgegebene Meinung kann da noch der ausschlaggebende Faktor vor der finalen Kaufentscheidung sei.

Apropos kaufen: Wer Hörbucher liebt, aber nicht jede Woche das nötige Geld dafür übrig hat, für den bietet die Seite vorleser.net auch Hörbucher zum legalen und vor allem kostenlosen Download an. Ob ein zweistündiges „Best of“ aus der Bibel, alte Volksmärchen oder Erzählungen von Kafka. Über 500 kostenlose Hörspiele finden sich auf der Seite. Ein Besuch lohnt sich also allemal.

Ihr Webreporter Daniel Gerber