21.09.2011

Der Papst rückt Themen zurecht

Von Roland Juchem

Im „Wort zum Sonntag“, das Papst Benedikt XVI. gesprochen hat, gibt es einen Schlüsselsatz: „Sie werden mich vielleicht fragen: Gibt es Gott überhaupt?“. – Nicht „vielleicht“, sondern gewiss: Das ist die Frage sehr vieler Menschen in Europa – auch Christen –, die sie sich nur nicht zu stellen trauen: Gibt es Gott wirklich?

Wer glauben – also wirklich darauf vertrauen kann –, dass es Gott gibt und dieser nicht nur eine Variable „x“ ist in dem so sehr viel komplexer gewordenen Kosmos, dem klärt und relativiert sich vieles andere.
Viele Aufregungen um den Papstbesuch sind aufgebauscht; es darf ruhig eine Spur gelassener sein. Dann kann der „Arbeiter im Weinberg des Herrn“ auch Hinweise geben, wo und wie Erfahrungen zu machen, Antworten zu hören sein können, die Menschen des 21. Jahrhunderts überzeugen. Darum geht es, das ist die Kernfrage. Und die hat Benedikt XVI. schon klar angeschnitten.