17.10.2012

Leserreise nach Irland

Kraft schöpfen und staunen

Kraft schöpfen und staunen – unter dieser Überschrift starteten 28 Leserinnen und Leser der Kirchenzeitung zur einer Reise nach Irland. Kraft schöpfte die Gruppe aus den Zeugnissen der Geschichte, den Klöstern und Klosterruinen, der unglaublichen Naturkulissen und der Freundlichkeit der Iren. Von Margarete Condermann.

Staunend stand die Gruppe um Weihbischof Gerhard Pieschl am Book of Kells, die um 800 entstandenenen Evangeliare der Iro-Schottischen Mönche. Erstaunt blicken die Reisenden auf die Ruinen der Klostersiedlung des heiligen Kevin, der Baukunst des Rock of Cashel, der franziskanischen Baukunst der Muckross Abbey und der Quin Abbey oder der Handwerkskunst der Steinmetze in den Zisterzienser Abteien in Jerpoint Abbey und der Holycross Abbey.

Landschaft Irlands
Die Leser waren begeistert von der irischen Landschaft.
Foto: Margarete Condermann

„Mein Gott wie schön ist Deine Welt“ – dieses alte Gottesloblied schwirrte durch viele Köpfe der Gruppe beim Anblick der Naturgewalten in Irland: die Kippen von Moher, die Connemara und seine wilde Atlantikküste, die Kalksteinebene Burren, die grünen Weiden mit ihren Schafen und Kühen und die rauen Winde an den Küsten.

Bei einer Andacht auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Glencree in den Wicklow Bergen gedachte jeder an die hier ruhenden Soldaten und jeder persönlich seiner Verstorbenen. Der Gottesdienst am „Hildegard-Tag“, dem 17. September, wurde für zwei Mitreisende zu einem besonderen Erlebnis. Gedachte man doch der Kirchenlehrerin und Namenspatronin auf besondere Weise in der Holycross Abbey bei einer gemeinsamen Eucharistiefeier mit der dortigen Gemeinde.

Für viele war der Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Klostergelände Clonmacnoise der Höhepunkt der Reise. Die Nähe zur irischen Geschichte, den Mauern und der Natur berührte die Mitreisenden. Die besonderen alten Irischen Hochkreuze verdeutlichten die Glaubentiefe der frühen Jahre der Christianisierung.

Steinmetzarbeiten in Jerpoint Abbey
Steinmetzarbeiten in Jerpoint Abbey,
Foto: Margarete Condermann

Natürlich fehlten ein Pub-Besuch mit Live-Musik, der Besuch eines irischen Tanztheaters und einer Whiskey-Brennerei nicht auf dem Programm.

Mit dem alten irischen Segenslied verabschiedete sich die Gruppe voneinander: "Und bis wir uns wieder sehen, halte Gott dich fest in seiner Hand."

Mehr Fotos der Reise sehen Sie in der zugehörigen Bildergalerie.