27.07.2015

Filmkritik

Señor Kaplan

Es ist nie zu spät, in die Geschichte einzugehen. Das beschließt Jacob Kaplan an seinem 67. Geburtstag. Er stellt sich die Frage: Was habe ich bis jetzt für die Menschheit getan? Aus der Sinnfrage wird ein Plan: Am Strand in Uruguay möchte der jüdische Rentner einen alten Nazi enttarnen. Gesehen von Marie Eickhoff.

Geschafft hat er viel. Als jüdisches Kind musste Jacob Kaplan (Héctor Noguera) zum Beispiel allein von Polen nach Südamerika fliehen. Er hat eine Frau, eine Familie. „Aber womit habe ich meine Familie und die Gemeinschaft inspiriert?“ Sein Leben geht dem Ende entgegen. Wenn sich die Welt an ihn erinnern soll, muss er also etwas tun. Jetzt oder nie!

 

Die Mission beginnt. Zusammen mit Wilson (Néstor Guzzini), einem Freund der Familie, schmiedet der Rentner einen Plan. Am Strand in Uruguay vermuten sie einen Alt-Nazi. Wie 1961 im Fall Adolf Eichmanns wollen sie den Deutschen (Rolf Becker) gefangen nehmen, bewachen und nach Israel bringen. Dort soll er sich vor Gericht verantworten. Die beiden schöpfen aus der Idee neuen Lebensmut. Wilson hat Schulden, lebt getrennt von seiner Familie und ist im Alkohol versackt. Jacob träumt davon, sein Leben mit einer Heldentat zu beenden. Dieses Team amüsiert und macht zugleich traurig.

Der uruguayische Regisseur Álvato Brechner bringt die Frage nach dem Sinn des Lebens auf die Kinoleinwand. Tiefsinnig, herzenswarm. Seine Tragikkomödie bleibt auf keiner oberflächlichen Erzählebene. Hauptdarsteller Héctor Noguera sorgt für die nötige Langsamkeit. Diese langweilt nicht, sondern fesselt. Der Zuschauer ist dem Protagonisten die ganze Zeit über sehr nah. Das ist eine große Stärke des Films.

Die Geschichte dagegen wirkt fast banal. Vor allem zum Ende hin wird sie nur flüchtig zu Ende erzählt und passt nicht zur eigentlichen Tiefe des Films. So findet die Geschichte keinen überzeugenden Abschluss.

Was bleibt, ist jedoch das beeindruckende Bild eines Mannes, der am Ende seiner Zeit sein Leben hinterfragt, aber nicht resigniert. Der Film macht Mut, an die eigene Größe zu glauben.

 

Schnell-Check (maximal 5 Punkte)

Humor    
Romantik        
Spannung        
Spiritueller Tiefgang U-Boot U-Boot      
Insgesamt empfehlenswert Sternchen Sternchen