28.01.2014

Warum ist der Kleinste im Himmel größer als Johannes?

Was hat es mit der Aussage Jesu im Matthäusevangelium (11,11) auf sich, dass der Kleinste im Himmelreich größer ist als Johannes der Täufer, der ja der Größte unter allen Menschen ist?
A. S., Nettetal

Der Satz lautet komplett: „Unter allen Menschen hat es keinen größeren gegeben als Johannes den Täufer; doch der Kleinste im Himmelreich ist größer als er.“
Damit will Jesus sehr wahrscheinlich die unüberbietbare Größe der himmlischen Herrschaft zum Ausdruck bringen. Und er sagt, dass die „Maßstäbe“ im Reich Gottes andere sind als die Maßstäbe der Menschen.
Johannes ist der Bote für das kommende Reich, das mit Jesus anbricht. Er hat eine entscheidende Stellung als Prophet, die ihn von allen anderen Menschen abhebt.
Und doch: So sehr Johannes für sein Wirken auf der Erde von Menschen zu Recht geachtet und geehrt wird – die Massen strömen zu ihm, als er im Jordan tauft –, so sehr ist er auf der Erde nur Dienstleister für Gottes Pläne. Er verweist auf den Größeren – und ist nicht selbst der „Star“ oder gar der Erlöser und Messias.
Alle irdische Größe ist nichts im Vergleich zum Himmelreich und zu denen, die sich für Christus entscheiden. Damit wird nicht gesagt, Johannes habe nicht auch dort seinen „Anteil“. Aber im Blick auf sein irdisches Werk hat alles Grenzen und ist geringer im Vergleich zum Himmlischen.
Mit der Aussage Jesu soll wohl auch den Anhängern des Johannes diese Begrenztheit deutlich gemacht werden. Johannes selbst war sich dieser Grenzen bewusst, wenn er auf Christus verweist.
Übertragen ist das Zitat aber auch eine Mahnung an alle Verkündiger des Evangeliums, sich nicht selbst zu wichtig zu nehmen. Stattdessen sollen sie die Botschaft des Gottesreiches und damit Christus in den Mittelpunkt stellen.
Michael Kinnen