Seit mehr als 50 Jahren

Die neue Zehn-Prozent-Aktion beginnt

Es gibt sie bereits seit mehr als 50 Jahren, und nun startet eine neue Runde der Zehn-Prozent-Aktion. Sie basiert auf der biblischen Weisung Gottes, den „zehnten Teil“ dessen, was man besitzt, den Armen zu geben. Bis 31. März 2021 werden 381 Spendenwillige gesucht, die zehn Prozent ihres Taschengeldes, Einkommens, der Rente oder des Urlaubsgelds spenden. Wenn das geschafft ist, stellt „Mister-Zehn-Prozent“, ein unbekannter Geschäftsmann, zehn Prozent seines Jahresgewinns zur Verfügung. Diesmal sind es 30 000 Euro.

Bei der vorherigen Aktion haben 391 Menschen rund 141 000 Euro für die Zehn-Prozent-Aktion gespendet, „Mister Zehn Prozent“ gibt nun die versprochene Summe von 25 000 Euro dazu. Das Geld geht an vier soziale Projekte rund um den Globus. Unterstützt werden Projekte in Bangladesh, Haiti, Ghana, Burkina Faso – und Deutschland: Die Clown Doktoren organisieren seit 1994 Humorvisiten in Kinderkliniken, Altenheimen und einem Kinderhospiz im Rhein-Main-Gebiet, in Mittelhessen und Rheinland-Pfalz. 

Die Wiesbadener Pfarrerin Bea Ackermann ist die Vorsitzende der Aktion. Sie sagt: „Die Armut rund um den Erdball geht ja trotz Corona weiter, sie wird sogar noch schlimmer.“ 

Informationen und Hintergründe: www.zehn-prozent-aktion.de

Referenten: 
Leitung: 
Ort: 

Wiesbaden

Kosten: 
Informationen und Anmeldung: 
Zielgruppe: 
Termin: 
bis 31. März 2021
Rubrik: 
Verbände