• Elishewa Patterson-Baysal über ihr Leben als Jüdin in Frankfurt
    Derzeit wird das Jubiläum 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Wir feiern mit. Uns interessiert, wie jüdisches Leben heute ist. Elishewa Patterson-Baysal aus Frankfurt hat auf alle Fragen von Ruth Lehnen geantwortet. Am Freitagabend beginnt der Schabbat, da wird es festlich und fröhlich. 
  • "Gefragte Frauen": Äbtissin Diodora Stapenhorst
    Diodora Stapenhorst hieß früher Charlotte und war evangelisch. Durch eine Begegnung in Griechenland wurde sie eine andere: Heute leitet sie als Äbtissin Diodora eine Gemeinschaft orthodoxer Nonnen im Kloster Arnstein. Ein Besuch in einer anderen Welt. Von Ruth Lehnen
  • Ein pastorales Experiment 1971
    Mehr als 650 Jugendliche sind vor 50 Jahren – im Juni 1971 – der Einladung von Jugendpfarrer Herbert Leuninger und dessen Team zum „Mess-Festival“ nach Hofheim gefolgt. Das pastorale Experiment mit Liturgie, Agapefeier und Tanz sorgte im Bistum Limburg für einen handfesten Skandal. Liturgie und geselliges Beisammensein beim „Mess-Festival“ in Hofheim – vor 50 Jahren. 
  • Gotthard Fuchs über eine "Kirche im Werden"
    Gotthard Fuchs, Alltagsmystiker, Theologe, katholischer Priester und spiritueller Mensch, stellt die Frage nach dem Kern der christlichen Botschaft. Dem Auftrag der Kirche und der Getauften. Fuchs spricht von der „Osterkehre“: „Was ist passiert, dass aus Jesusflüchtlingen offensiv begeisterte Nachfolger und Nachfolgerinnen wurden? Woher die Power dieser radikalen Umkehr von Frust zu Lust? Jedenfalls kam es von woanders her und war nicht hausgemacht.  
  • Auferstehung betrachtet im Schatten der Corona-Pandemie
    Der Kreuzweg ist die katholische Andachtsform für die Liturgie der Fastenzeit. Die beiden Theologen Martin W. Ramb und Holger Zaborowski haben Autorinnen und Autoren gebeten, eine Station des Leidens Jesu im Schatten des Corona-Heute zu deuten. Lesen Sie, was der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz über die Auferstehung schreibt.  Stationen des Kreuzwegs...
  • Kleines ABC der Kirchenentwicklung
    Viele sprechen von „Kirchenentwicklung“ und kaum jemand weiß, was gemeint ist. Vor allem nicht mit all diesen Soziologen-Begriffen für die Pastoral. Damit das „Start-up“ einer neuen Seelsorge verständlich bleibt, startet die Kirchenzeitung eine neue Serie: ein „Kleines ABC der Kirchenentwicklung“. Von Johannes Becher.
  • Anfrage
    „Herr, schaue nicht auf meine Sünden, sondern auf den Glauben deiner Kirche!“ Dieses Gebet folgt in jeder Messfeier nach dem „Vaterunser.“ Wer oder was ist mit „deiner Kirche“ gemeint? Ist das Glaubenszeugnis der Kirche nicht noch viel fragwürdiger? Ludger Petersmann, Eschweiler
  • Religiöse Bilder eines bekannten Malers
    Chagall-Bibeln werden immer wieder neu aufgelegt. Kirchen und Synagogen mit seinen bunten Glasfenster sind Touristenmagneten. Denn die alten Texte der Bibel erstrahlen durch die Kunst Marc Chagalls in ganz neuem Licht.
  • Die Lesungen zum 11. April
    Die Lesungen des zweiten Sonntags in der Osterzeit 
  • Teil 7 unserer Fastenserie zu christlichen Tugenden
    Das Osterfest zeigt uns: Der Karfreitag hat nicht das letzte Wort. Auch im größten Leid, im größten Schmerz gibt es Hoffnung. Diese christliche Hoffnung ist aber kein billiges Geschenk. Man muss sie aktiv leben.