• Riesige Basilika vor 30 Jahren geweiht
    Johannes Paul II. war mitten in Afrika – und doch dürfte er sich vor 30 Jahren wie zu Hause in Rom gefühlt haben. Damals weihte er die Basilika im ivorischen Yamoussoukro. Der Bau des libanesischen Architekten Pierre Fakhoury ist stark an den Petersdom angelehnt.
  • Anfrage zum Vaterunser
    Die Vaterunser-Bitte „Führe uns nicht in Versuchung“ kann ich nicht mitbeten und lasse sie immer bewusst aus. Warum wird diese Bitte in anderen Ländern umformuliert und bei uns in Deutschland nicht? 
  • Umgang mit Konflikten
    Auch unter den ersten Christen gab es Streit. Etwa, wenn jemand meinte, ein anderer handle falsch. Was soll man dann tun? Jesus schlägt vier Schritte vor. Und die wende sie heute noch an, sagt die Beraterin Petra von der Osten.
  • Das Gebet in der Kunst
    Jeder Tag besteht aus vielen Bruckstücken, sagt Alexander Ginsburg. Das Gebet kann helfen, das Dunkle und das Helle zu ordnen. Sehen kann man das in einem der Bilder des jüdischen Malers. Es heißt: Abendgebet.
  • Vergebung in der Bibel
    Vergebt einander, damit auch euch vergeben wird: So könnte man die biblischen Texte des Sonntags zusammenfassen. Das klingt logisch, ist in der Praxis aber schwierig, sagt die Psychologin Friederike von Tiedemann. 
  • Seelsorger bieten eine Messe für zu Hause an
    Dieses Angebot ist ein Renner: In Steinfurt können die Menschen sich den Pastor nach Hause holen und in kleinen Gemeinschaften Gottesdienst feiern. Das ist so schön, dass es auch nach Corona-Zeiten so bleiben soll.
  • Die Lesungen zum 6. September
    Die Lesungen des 23. Sonntags im Jahreskreis. 
  • Was steckt hinter dem Lied "Möge die Straße"?
    Im Irischen Segenslied heißt es: "Sei über 40 Jahre im Himmel, bevor der Teufel merkt, du bist schon tot." Was hat es mit dieser Formulierung auf sich? Michael Stutzig, Buxheim
  • Was hält Menschen in der Kirche?
    Nur Hohn und Spott bringt Jeremia der Auftrag, das Wort Gottes zu verkünden. Eigentlich würde er es lieber bleiben lassen, aber er kann nicht – irgendetwas treibt ihn weiter. Diese Situation kennen auch engagierte Katholiken. 
  • Glaube und Bergsport
    Seit diesem Jahr gibt es im Deutschen Alpenverein die Sektion „Gipfelkreuz“, die Glaube und Bergsport verbinden will. Der Vorsitzende Daniel Jägers erzählt, warum Menschen in den Bergen manchmal offener für Gott sind als in der Kirche.