• Aschermittwoch in der Pandemie
    Kann das Aschekreuz auch in diesem Jahr ausgeteilt werden? Und wenn: wie? Und woher kommt diese Tradition überhaupt?
  • Ein Traum verändert sein Leben
    Viele Jahre hat ihn der christliche Glaube nicht sehr interessiert. Dann hat Jürgen Kendzia kurz vor einer Herzoperation einen außergewöhnlichen Traum. Dieser Traum verändert sein Leben. Ortstermin in Corona-Zeiten: Jürgen Kendzia lebt mit seiner Familie seit mehr als zehn Jahren in Bad König im Odenwald. Das Gespräch mit ihm fand im dortigen Kurpark statt.
  • Reinheit in der Bibel
    Wer in Corona-Zeiten lebt, meint, die biblischen Texte dieses Sonntags sofort zu verstehen: Infizierte sollen abgesondert leben! Dabei sind die Begriffe „rein“ und „unrein“ in der Bibel keineswegs medizinisch gemeint.  
  • Die Lesungen zum 14. Februar
    Die Lesungen des 6. Sonntags im Jahreskreis 
  • Anfrage
    Ich habe auf einem amerikanischen Soldatenfriedhof in Belgien eine Patenschaft für das Grab eines jüdischen Soldaten übernommen. Am Grab meiner Eltern spreche ich ein Vaterunser, aber wie verhalte ich mich als Christ, der einen jüdischen Verstorbenen ehren will? Gerhard Josef Jacobs, per E-Mail
  • Das Coronavirus verändert das Sterben genauso wie die Trauer.
    Das Coronavirus verändert das Sterben genauso wie die Trauer. Beides isteinsamer geworden. Im Mainzer Dom gibt es seit vergangener Woche einen Ort für diejenigen, die in der Pandemie für die Opfer der Pandemie beten wollen. Bischof Peter Kohlgraf richtete vergangene Woche in der Gotthardkapelle im Mainzer Dom mit einem Segensgebeteinen „Ort der Stille und des Gebets“ ein.
  • Öffentliche Gottesdienst in der Pandemie
    Öffentliche Gottesdienste können unter Auflagen auch angesichts derEinschränkungen durch die Corona-Pandemie stattfinden. Aber nicht überall wird dies getan, verzichtet wird mit guten Gründen. Auch ohne Gottesdienste findet in Kirchengemeinden Seelsorge statt. Dazu gehören auch offene Kirchen, die zum stillen Verweilen im Gebet einladen.
  • Fühlbibeln für blinde Kinder
    Kinderbibeln sind beliebt. Vom Pixibuch bis zum Großformat bringen sie den Kleinen biblische Geschichten näher. Was aber, wenn ein Kind blind ist und weder Jona noch den Wal sehen kann? Dann soll eine Fühlbibel helfen.
  • Der biblische Ijob und das Leid
    Der biblische Ijob verliert alles: Wohlstand, Kinder, Gesundheit. Freunde wollen ihn trösten, doch Ijob verzweifelt am Leben und zweifelt an Gott. Ein Gespräch mit der Franziskanerin Katharina Kluitmann über Leiden, Last und Lebenshilfe.
  • Die Lesungen zum 7. Februar
    Die Lesungen des 5. Sonntags im Jahreskreis