24.06.2019

Fünf Frauen und vier Männer wurden am 29. Juni gesendet

Neue Pastoral- und Gemeindereferent/innen im Bistum Limburg

Unter dem Leitwort „Für wen halten die Menschen den Menschensohn?“ (Matthäus 16,13) hat Bischof Georg Bätzing drei Gemeinde- und sechs Pastoralreferenten in den Dienst des Bistums gesendet. Das sind die Neuen.

Wir stellen die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor:

 

Angelika Witczak

Angelika Witczak„Mein Wunsch, Pastoralreferentin zu werden hat mich ins Bistum Limburg gebracht“, berichtet Angelika Witczak. „Am meisten liebe ich an meinem Beruf, Gottes Liebe in Wort und Leben zu verkündigen. Ich bin aber auch gerne für die unterschiedlichsten Menschen da. Als Pastoralreferentin kann man allen Alterstufen und verschiedenen Schichten und Typen von Menschen begegnen. Besonders gern ermutige ich die Menschen in ihren Fähigkeiten und Begabungen, aber auch in ihren Anfragen an ihr Leben und den Glauben. Ich möchte, dass die Menschen ihr persönliches Potential erkennen und einbringen können. Dafür und deshalb bin ich gerne Pastoralreferentin.“

Angelika Witczak (28) ist geboren und aufgewachsen in Celle (Bistum Hildesheim). Sie hat Theologie an der Philosophiasch Theologischen Hochschule in Vallendar studiert. Ihre Assistenzzeit hat sie in der Pfarrei St. Marien in der Augst verbracht. Ihre künftige Einsatzpfarrei ist Heiliger Geist, Goldener Grund / Lahn.

 

Claudia Dietz-Pappert

Claudia Dietz-Pappert„Am wichtigsten in meinem Beruf sind mir die Begegnungen mit Menschen und die vielen Aufgabengebiete, in denen man tätig ist“, betont Claudia Dietz-Pappert. „Beides zusammen macht den Beruf als Pastoralreferentin abwechslungsreich, spannend und interessant und ist eine große Bereicherung.“

Claudia Dietz-Pappert, Jahrgang 1988, stammt aus Bad Soden-Salmünster. Sie absolvierte zunächst ein Lehramtsstudium für Gymnasien mit den Fächern katholische Religion und Politik und Wirtschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt, dann ein Aufbaustudium in Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz zu absolvieren.“ Zur Zeit ist sie als Pastoralassistentin in der Pfarrei Heilige Familie Untertaunus am Kirchort Jesu Schlangenbad tätig. Ihr Einsatzort als Pastoralreferentin ist St. Peter und Paul, Hochheim.

 

Stefan Ley

Stefan Ley„Am meisten liebe ich an meinem Beruf die Vielseitigkeit: An vielen Tagen im Jahr komme ich in ganz unterschiedlichen Kontexten mit Menschen in Kontakt, sei es in der Schule, beim Trauergespräch oder beim Glaubenskurs. Zugleich kann ich in meinem Beruf Theologie und Pastoral verbinden und fruchtbar werden lassen“, sagt Dr. Stefan Ley.

Ley, Jahrgang 1983, stammt aus Linz am Rhein, Bistum Trier. Im Jahr 2003 begann er mit dem Studium der Theologie in der Philosophisch Theologischen Hochschule Vallendar. Ins Bistum Limburg ist er gegangen, weil es wegen des Prozesses der Kirchenentwicklung „für mich sehr interessant“ war. Ley ist zurzeit in der Pfarrei St. Anna Herschbach als Pastoralassistent tätig. Das wird auch seine zukünftige Einsatzpfarrei als Pastoralreferent sein.

 

Schwester Natalie Korf

Schwester Natalie Korf„Ich freue mich, dass ich mich in meinem Beruf als Gemeindereferentin mit Menschen auf Gottsuche machen und Gottes Spuren entdecken darf – in der Welt und vor allem im ganz konkreten je eigenen Lebensalltag“, sagt Schwester Nathalie Korf, die der Gemeinschaft Congregatio Jesu angehört. „Ich möchte gerne hören, wie die Menschen in meiner Pfarrei ihren Glauben leben, wie sie Kirche erleben und was sie sich von ihr wünschen.“ Ihr Herz schlägt für die Sozialpastoral. Ihr ist es wichtig, „dass wir uns als Kirche für eine gerechte Welt einsetzen.“

Nathalie Korf (39) stammt aus Bad Neuenahr. Ihre Heimatpfarrei ist St. Peter, Sinzig. Studiert hat sie an der Katholischen Hochschule Mainz. Ihre aktuelle Einsatzpfarrei ist St. Marien in Frankfurt. Nach der Aussendung wird sie ihre Ordensausbildung abschließen.

 

Gwendolyn Rojas Tänzer

Gwendolyn Rojas Tänzer„Was mir Spaß an meinem Beruf macht: Für mich ist das Besondere am Beruf der Pastoralreferentin, dass er so abwechslungsreich ist. Man hat Kontakt mit Menschen jeden Alters und erlebt sie in unterschiedlichen Situationen, sei es bei Freizeitangeboten, liturgischen Veranstaltungen, der Gremienarbeit oder Ähnlichem“, sagt Gwendolyn Rojas Tänzer. Besonders liebt sie die Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen, Gottesdienste für Senioren vorzubereiten „und dann gemeinsam zu feiern“.

Gwendolyn Rojas Tänzer, Jahrgang 1991, ist gebürtige Frankfurterin, ihre Heimatpfarrei ist St. Bonifatius Frankfurt. Sie hat Theologie an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt studiert und zwei Semester an der Gregoriana in Rom absolviert. Ihre Assistenzzeit hat sie in der Pfarrei St. Martin Idsteiner Land verbracht. Ihre neue Einsatzpfarrei ist die Italienische Gemeinde in Bad Homburg.

 

Johannes Marx

Johannes Marx„An meinem Beruf als Gemeindereferent fasziniert mich unter anderem die Vielseitigkeit. Für mich ist es jeden Tag eine große Bereicherung, so vielen verschiedenen Menschen zu begegnen und ein Stück ihres Lebens- und Glaubensweg mitzugehen“, unterstreicht Johannes Marx. „Kirche und auch die Gesellschaft stehen vor Herausforderungen und Veränderungen. Die Kirche der Zukunft und die Zukunft der Kirche mitzugestalten ist mir ein Herzensanliegen in meinem Arbeiten als Gemeindereferent. Zukunft der Kirche bedeutet für mich: Mutig zu sein und Neues auszuprobieren, Menschen ermutigen, eigene Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen, Netzwerke schaffen und Kooperationen bilden, jungen Menschen eine Chance zu geben, Glaubensorte viel weiter verstehen und dort ,Kirche zu sein’, wo Menschen leben und arbeiten und letztlich Menschen Zugänge zum Glauben zu eröffnen und sie bestärken ihren Glauben zu leben.“

Marx, Jahrgang 1994, stammt aus Hadamar. Er hat an der Katholischen Hochschule Mainz Praktische Theologie studiert. Als Gemeindeassistent war er in der Pfarrei Herz Jesu Dillenburg tätig. Seine künftige Einsatzpfarrei ist St. Bonifatius, Wiesbaden.

 

Ruben Manger

Ruben Manger„Das Besondere und Schöne an meinem Beruf als Gemeindereferent ist das vielfältige und vor allem so unterschiedliche Arbeiten mit Menschen. Es ist herausfordernd, vom Religionsunterricht in der Grundschule direkt in ein Trauergespräch zu wechseln“, sagt Ruben Manger. In seiner Arbeit möchte er Menschen in ihrem Suchen Beistand sein. „Dabei kann ich ihnen Wege zeigen, mich aber auch auf neue Wege mit den Menschen einlassen und Neues ausprobieren“, sagt Manger.

Der 32-jährige gebürtige Hattersheimer hat an der Katholischen Hochschule Mainz Theologie studiert. Seine Assistenzzeit hat Ruben Manger in der Pfarrei Wiesbaden-St. Bonifatius verbracht. Seine künftige Einsatzpfarrei ist der Pastorale Raum Frankfurt-Nied-Griesheim-Gallus.

 

Andrea Rockermeier

Andrea Rockermeier„Was ich an meinem Beruf am meisten liebe: gemeinsam mit allen Menschen guten Willens in Kirche und Gesellschaft nach kreativen Wegen zu suchen, das Evangelium hier und jetzt zu bezeugen – eine große und vielfältige Aufgabe!“, sagt Andrea Rockermeier. „Als Pastoralreferentin kann ich viele meiner Talente einsetzen und neue bei mir und anderen entdecken.“

Andrea Rockermeier stammt aus Wissen/Sieg und ist in Gebhardshain (Westerwald) aufgewachsen. Sie hat an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt Theologie studiert und ihre Ausbildung zur Pastoralreferentin in der Pfarrei Frankfurt-St. Bonifatius absolviert. Ihre künftige Einsatzpfarrei ist St. Josef in Frankfurt.

 

Thomas Burek

Thomas Burek„An meinem Beruf liebe ich die Vielfalt, die er mit sich bringt, und den Kontakt zu den Menschen“, sagt Thomas Burek (32). „Der Beruf des Pastoralreferenten ist auf die gesamte Bandbreite des Lebens ausgerichtet. Angefangen bei den ganz Kleinen bis hin zu den Senioren. Ich finde es sehr erfüllend und bereichernd, die Botschaft Jesu an die Menschen zu bringen und mit ihnen gemeinsam ein kleines Stückchen ,Himmel auf Erden’ zu schaffen. Ebenso schätze ich die Freiheit, eigene Ideen umsetzen zu können.“

Thomas Burek wurde in Frankfurt-Höchst geboren. Der Diplom-Theologe studierte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seine Pastoralassistenten-Zeit verbrachte er in Wiesbaden-St. Bonifatius, seine künftige Einsatz-Pfarrei ist St. Margareta in Frankfurt.

 

Fotos: Bistum Limburg und Heike Kaiser