• Für Sinne und Seele
    Liebe Reisebegeisterte, wir haben wieder voller Vorfreude unseren Reisekoffer für Sie gepackt und freuen uns, mit der bunten Vielfalt mit spannenden Zielen auch in 2019 Ihre Reiselust zu wecken.
  • Das Extra für Sie
    Weihnachts-Extra 2018 "Mit goldenen Akzenten" Erscheinungstag 23. Dezember 2018 Download Version "Bonifatiusbote"
  • Klare Antwort: Ja. Vor allem beim Umgang mit Lebensmitteln führen Hygienefehler immer wieder zu Erkrankungen. Vorsorgemaßnahmen sind im Infektionsschutzgesetz geregelt. In Schulungen durch die Gesundheitsämter werden auch Küchenteams aufgeklärt, worauf sie achten müssen. Von Astrid Fleute.
  • 7-tägige Busreise vom 28. Dezember 2018 bis 3. Januar 2019
    „Ein Pfarrer wo molt“ - auf den Spuren des Malerpfarrers Sieger Köder Feiern Sie den Übergang ins neue Jahr an der Wallfahrtskirche Schönenberg in Schwaben und entdecken Sie die den Geburtsort und die Wirkstätten von Sieger Köder.
  • Eine Woche „Kulturlaub“ haben Leserinnen und Leser der Kirchenzeitung genossen. Begleitet wurde die Gruppe von Pfarrer Thomas Catta aus Bensheim. Bei stets blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein wurden Meran, Bozen und Brixen erkundet. Leserreise in Bildern.
  • Filmkritik zu „Hannas schlafende Hunde“
    Augen zu und durch. So hätte es Katharina Berger gern. Doch sie hat die Rechnung ohne ihre neunjährige Tochter Johanna gemacht. Der Film „Hannas schlafende Hunde“, der nächste Woche in die Kinos kommt, erzählt davon, wie ein Mädchen den Mantel des Schweigens lüftet. Des Schweigens über die Nazizeit. Gesehen von Hubertus Büker. Am Ende der Kritik geht's zum Gewinnspiel!
  • Der jüdische Witz hat das Morden der Nazis überlebt
    „Gute Geschichten sind knapp, gradlinig und zur Pointe zugespitzt. Die besten enden im Gelächter.“ So definiert Josef Joffe den Witz. Auch was einen guten jüdischen Witz ausmacht, kann man – humorvoll geführt – von ihm lernen…
  • Filmkritik
    Das Buch „Ein Mann namens Ove“  von Fredrik Backman war ein Nummer-1-Bestseller in Schweden. Zurecht, denn es ist ein sehr anrührender und liebenswerter Roman. Buch lesen und dann Film anschauen, das geht nicht immer zusammen. „Kino im Kopf“ ist oftmals besser als das, was dann tatsächlich auf die Leinwand kommt. Nicht so in diesem Film. Filmkritik von Rena Fahn.
  • Gewinnspiel zum Kinostart
    Leidenschaft, Liebe, Eifersucht, Erotik: Die Klischees, die dem Tango angeheftet werden, sind zahlreich. Jetzt gibt es einen Film, der ihnen in vollem Umfang gerecht wird: „ein letzter Tango“. Und doch ist er alles andere als ein Klischee. Er ist eine wunderbare Liebeserklärung an den Tango. Und das ehrliche Lebensbild eines der berühmtesten Tanzpaare der Geschichte. Ein Film voll schöner Musik, herrlicher Tanzszenen und echter Gefühle. Unbedingt sehenswert. Gesehen von Johannes Becher.
  • Wie ein Zisterzienser die Welt des Geldes christlich durchdringen will
    „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Himmelreich kommt.“ So steht es im Evangelium. Gilt das denn jetzt auch schon nicht mehr? Der Buchtitel des Zisterziensers Gregor Henckel-Donnersmarck legt das nahe. Auf den ersten Blick… Von Johannes Becher.