• "Alte Mauern, neues Leben": Kloster Germerode
    Wer etwas Liebliches sucht, muss im Sommer nach Germerode kommen, wenn der Mohn blüht. Wer Stille sucht und die Begegnung mit der Natur, der ist auch zum Ende des Jahres richtig im Kloster Germerode nicht weit von Kassel. „Alte Mauern – neues Leben“: Aufleben am Meißner. Von Ruth Lehnen
  • Serie „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Vom ehemaligen Benediktinerinnenstift auf dem Schulbergin Eschwege steht heute nur noch ein Turm. Doch die Geschichte des Klosters ist lebendig.
  • "Alte Mauern, neues Leben"
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Das ehemalige Kloster der Prämonstratenser in Bendorf-Sayn ist bis heute ein Schatz inmitten von Gottes Schöpfung – auch dank eines rührigen Förderkreises.
  • „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Nach Zeiten des Wandels ist dort heute wieder Leben – und erinnert an alte Zeiten. Johannisberg im Rheingau ist solch ein Ort.
  • „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, die früher kirchlich geprägt waren. Ehrwürdig, lauschig, gastfreundlich, jazzig: In Limburg wurde aus einer Friedhofskapelle ein Restaurant mit Sommergarten: die „Pastorale“.
  • "Alte Mauern – neues Leben"
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Das ehemalige Kloster der Ursulinen in Fritzlar dient heute einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Damit steht die Schule in der Ordenstradition. Von Evelyn Schwab
  • Digitale Frauenversammlung wählt junge Frauen nach vorn
    Starkes Zeichen bei der Wahl zur ersten Frauenkommission für das Bistum Mainz: Die meisten Stimmen entfielen auf zwei der jüngsten Frauen, die sich zur Wahl gestellt hatten: Laura Hölz (26) und Helena Arnold, 21 Jahre alt.  Von Ruth Lehnen
  • "Pro und Contra"
    „Gendern“ heißt ein Stichwort, das viele Gemüter bewegt. Das Ziel ist, Frauen und Menschen, die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen, „sichtbar“ zu machen. Ein Pro und Contra zu der Frage, wie Sprache das Bewusstsein prägt, und was daraus zu lernen ist: Für Karin Röder ist das Gendern eine Form von Respekt, die auch der Kirche gut ansteht, Ruth Lehnen möchte sich nicht in eine Ecke gestellt sehen.
  • Alte Mauern – neues Leben
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Wo im Mittelalter unverheiratete Töchter beteten, werden heute Hochzeiten gefeiert: in Wasems Kloster Engelthal in Ingelheim.
  • Alte Mauern – neues Leben
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt die Reiseseite der Kirchenzeitung zu Stätten, an denen kirchliches Leben blühte. Heute geht es auf den Beselicher Kopf, einen Hügel in der Nähe von Limburg. Dort gab es einst ein altes Nonnenkloster. Und bis heute lockt eine Wallfahrtskapelle die Menschen aus der Region zum Gebet hier hinauf.