• Leserreise auf den Spuren des Heiligen
    Der Einstieg war ein Aufstieg. Auf den ersten 500 Metern zum Kloster La Verna waren 100 Höhenmeter zu bewältigen. Es sollte nicht der einzige Anstieg bleiben während der zehntägigen spirituellen Wanderreise auf dem Franziskusweg. Der führte größtenteils durch die italienische Region Umbrien und endete für die Gruppe in Assisi. Von Bernhard Perrefort.
  • Im Sommer wächst die Sehnsucht nach dem Wasser
    Vom Mönch am Meer bis „Schiffsverkehr“ – das Meer zieht Maler, Dichter und Sänger unwiderstehlich an. Ozeane verheißen Abenteuer, aber auch die Erkenntnis der Weite Gottes. Von Ruth Lehnen.
  • Warum Glaube schwer zu buchstabieren ist und doch gelebt werden kann
    Kann man das? „Echter“ glauben, oder „tiefer“, „besser“, „engagierter“? Oder „mehr“? Bücher, die den christlichen Glauben deuten, gibt es viele. Nicht alle sind verständlich. Diese schon. Von Johannes Becher.
  • Begegnungen standen im Mittelpunkt einer Leserreise nach Polen. Ungeplanter und überraschender Höhepunkt war das Treffen mit Kardinal Stanisław Dziwisz, dem langjährigen Sekretär des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., in Krakau.
  • Leserrreise der Kirchenzeitung mit Weihbischof Gerhard Pieschl nach Ungarn
    Fertörákos wäre nie weltweit bekannt geworden. Wenn sich nicht hier, an der ungarischösterreichischen Grenze, im Juni 1989 Historisches ereignet hätte. „Die Ungarn haben als Erste den Stacheldrahtzaun durchschnitten. Dafür können wir nicht dankbar genug sein“, stellt Weihbischof Gerhard Pieschl fest.
  • Die Passionsspiele in Rieden waren der Anlass für diese Leserreise der Kirchenzeitung. Die „kleine, aber sehr harmonische Reisegruppe“ war erstaunt über das Engagement der Laienschauspieler: eine „kleine Ortsgemeinschaft“ habe über Wochen ihre Kräfte für das beeindruckende Passionsspiel eingesetzt.
  • Auszug aus dem Reise-Tagebuch: Die Heilig-Land-Leserreise der Kirchenzeitung