Home

  • "Pastoraler Weg" im Bistum Mainz
    Auf dem Pastoralen Weg im Bistum Mainz sind die Dekanate erste Schritte gegangen. Ihre Konzepte haben sie beim Bistum eingereicht. Beim Blick in die Papiere wird deutlich: Schwerpunkte zu setzen und auf manches zu verzichten, fällt schwer.
  • Jahresserie "Beste Freunde": Freundschaft mit sich selbst
    „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst!“ So steht es in den Geboten Gottes, die zur christlichen Weisung für den Lebensweg werden sollen. Mit Gott und dem Nächsten mag das klappen. Aber sich selbst lieben? Wie soll das gehen? Ein Übungsweg mit Martina Patenge, Referentin für Glaubensvertiefung und Spiritualität im Kardinal-Volk-Haus in Bingen.
  • "Gefragte Frauen": Schwester Philippa Rath
    Schwester Philippa Rath, Benediktinerin, ist eine „extrem spätberufene Frauenaktivistin“. Ihr Buch „Weil Gott es so will“ über die Berufung von Frauen macht Furore. Ein Schlüsselmoment war für sie die Heiligsprechung der Kirchenlehrerin Hildegard. Von Ruth Lehnen
  • "Gefragte Frauen": Verena Maria Kitz
    Verena Maria Kitz hat sich selbst eine Aufgabe ausgesucht, bei der sie mit Trauer und Trauernden zu tun hat. Sie leitet das Zentrum für Trauerseelsorge in Frankfurt. Ein Gespräch über Angst, Tod und Auferstehung im „Totenmonat“ November. Von Ruth Lehnen
  • Das "Ethik-Eck": All die kleinen Schummeleien ...
    Die Frage lautet diesmal: „Du sollst nicht lügen… aber all diese Schummeleien durch den Tag: ,Das steht Dir aber gut‘ etc. gehören die dazu? Oder ist es einfach unbarmherzig, immer und überall die Wahrheit zu sagen? Vielleicht ist es ja nur ,meine Wahrheit‘?“
  • Nachkriegskinder: Der Roman von Schauspieler Edgar Selge
    Edgar Selge, ein bekannter Schauspieler, hat ein Buch geschrieben. Er hat ganz schön lange gebraucht, bis er dieses Buch schreiben konnte. Dabei erweist er sich als phänomenaler Autor: Er findet Worte für die Erfahrung der Nachkriegskinder. Von Ruth Lehnen
  • Pro und Contra
    „Boykott!“ – So hallt es derzeit übers diplomatische Parkett. Sollen die demokratischen Staaten dieser Erde darauf verzichten, eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen im Februar nach Peking zu schicken? Wie halten wir selbst es mit Protest? Müssen wir auf das Anschauen der Übertragung der Spiele im Fernsehen verzichten? Ein Pro und Contra von Heike Kaiser und Johannes Becher.
  • Patenschaftsprojekt Mogli im Bistum Fulda
    Balu und Mogli – die Figuren aus Walt Disneys Dschungelbuch stehen für „Groß hilft Klein“. Genau darum geht es im Patenschaftsprojekt Mogli, einem Kooperationsprojekt  des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Fulda und der katholischen Familienbildungsstätte Fulda. Nadine Lamparter ist eine von momentan zehn Patinnen und Paten, die Kinder ehrenamtlich begleiten. Von Hans-Joachim Stoehr
  • Norbert Nichell, Klinikseelsorger, zur Situation beim Pflegepersonal
    Corona hat die Lage in Kliniken noch verschärft: Immer mehr medizinisches Personal kämpft gegen Zeitdruck oder kündigt. In welcher Gemütsverfassung sind Pflegekräfte und Ärzte? Und wie kann die Klinikseelsorge hier helfen? Von Anja Weiffen
  • In Oświęcim mit Pax Christi
    Stephan Kumpf hat sich für ein Freiwilligenjahr mit Pax Christi entschieden. Er arbeitet im Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim. In der polnischen Stadt hatten die Deutschen das Vernichtungslager Auschwitz errichtet. – Von Ruth Lehnen
  • "Alte Mauern, neues Leben": Beginenhaus Limburg
    Auf den Spuren der Geschichte von Menschen, die einst in heute alten Mauern lebten, findet sich in der Limburger Altstadt, entlang der Nonnenmauer, das ehemalige Haus der Beginen. Touristen bleibt das Gebäude nicht verborgen. Denn an den Häuserfronten finden sich viele Figuren, die sich gut als Foto-Objekt eignen. Auch am Beginenhaus sind sie zu sehen. Von Barbara Faustmann
  • Fuldas erster Krippenweg
    Vom Frauenberg bis ins Vonderau Museum führt Fuldas erster Krippenweg. Es war ein Franziskaner vom Klosterberg, der 1930 die Fuldaer Krippenfreunde gründete: Dr. Ewald Müller. Bis heute pflegt der Verein die „Herbergssuche“.
  • "Alte Mauern, neues Leben": Kloster Germerode
    Wer etwas Liebliches sucht, muss im Sommer nach Germerode kommen, wenn der Mohn blüht. Wer Stille sucht und die Begegnung mit der Natur, der ist auch zum Ende des Jahres richtig im Kloster Germerode nicht weit von Kassel. „Alte Mauern – neues Leben“: Aufleben am Meißner. Von Ruth Lehnen
  • Serie „Alte Mauern – neues Leben“
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Vom ehemaligen Benediktinerinnenstift auf dem Schulbergin Eschwege steht heute nur noch ein Turm. Doch die Geschichte des Klosters ist lebendig.
  • "Alte Mauern, neues Leben"
    „Alte Mauern – neues Leben“: Einmal im Monat führt diese Reiseseite zu Stätten, an denen einst kirchliches Leben blühte. Das ehemalige Kloster der Prämonstratenser in Bendorf-Sayn ist bis heute ein Schatz inmitten von Gottes Schöpfung – auch dank eines rührigen Förderkreises.