Home

  • Malteser zu Corona in Entwicklungsländern
    In vielen Entwicklungsländern ist bis heute noch nicht eine Dosis Impfstoff angekommen. Die Mittel müssten dringend fair verteilt werden, fordert der Großkanzler des Malteserordens, Albrecht Freiherr von Boeselager, im Interview.
  • Vollversammlung der Bischofskonferenz
    Klare Worte: Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, kritisiert die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln scharf. Es gebe aber keine Möglichkeit "in Köln hineinzugrätschen", sagte er am Rande der Frühjahsvollversammlung der deutschen Bischöfe. 
  • Bischöfe wählen Beate Gilles
    Das Bild der katholischen Kirche in Deutschland wird ein bisschen weiblicher: Die deutschen Bischöfe wählen auf ihrer Frühjahrsvollversammlung die Theologin Beate Gilles zur Generalsekretärin. Sie ist die erste Frau in dieser Position. 
  • Reformbewegung fordert Veränderungen
    Vor Beginn der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe hat die Bewegung Maria 2.0 für Aufsehen gesorgt: Mitglieder der Initiative schlugen deutschlandweit "sieben Thesen" an Kirchentüren. Sie fordern weitreichende Reformen. 
  • Debatte um Corona-Impfstoffe
    Im Kampf gegen die Corona-Pandemie werden Rufe nach einer gerechten Impfstoffverteilung lauter. Hilfsorganisationen forderten  die Aussetzung von Patentrechten, um Impfstoffe schneller produzieren und günstiger verteilen zu können.
  • "Wort des Bischofs“ von Bischof Peter Kohlgraf
    Über Kirchenaustritte diskutierten die Bischöfe bei ihrer Vollversammlung. Im „Wort des Bischofs“ greift Bischof Peter Kohlgraf das Thema auf. Er sagt: „Trotz aller Probleme der Kirche ist es notwendig, den Glauben gemeinsam zu leben.“ Bischof Peter Kohlgraf bezeichnet einen Kirchenaustritt als „persönlich zu verantwortende Entscheidung“.
  • Auferstehung betrachtet im Schatten der Corona-Pandemie
    Der Kreuzweg ist die katholische Andachtsform für die Liturgie der Fastenzeit. Die beiden Theologen Martin W. Ramb und Holger Zaborowski haben Autorinnen und Autoren gebeten, eine Station des Leidens Jesu im Schatten des Corona-Heute zu deuten. Lesen Sie, was der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz über die Auferstehung schreibt.  Stationen des Kreuzwegs...
  • Kirchenlexikon
    Seit zwei Monaten läuft eine Petition des Kolpingwerkes zur Heiligsprechung des Verbandsgründers Adolph Kolping. Bisher sind über 8500 Unterschriften zusammengekommen. Reicht das, um ein Verfahren zu beschleunigen? Wie läuft so ein Verfahren überhaupt? 
  • Initiative Maria 2.0
    Maria 2.0 nimmt sich Luther zum Vorbild. „Seine Thesen haben etwas Großes in Bewegung gesetzt“, argumentieren die Frauen und Männer der Initiative. Ihre eigenen Thesen haben sie an Kirchentüren gehängt, auch im Bistum Mainz. Während der Aktion haben Frauen allein in Rheinhessen ihre Thesen an mehr als 100 Kirchentüren gehängt.
  • Initiative Maria 2.0
    Sieben Thesen der Initiative Maria 2.0 haben Frauen ans Portal des Fuldaer Doms, aber auch an Pfarrkirchen und Dorfkirchen in Kassel und in der Rhön geheftet. Mit der Aktion fordern die Frauen Gleichberechtigung in der Kircheund die Bekämpfung der Ursachen von sexualisierter Gewalt.
  • Zehn-Punkte-Challenge unter dem Motto: „Es geht! Anders“
    Die Welt ein wenig besser machen. Die Schöpfung auch für nachkommende Generationen bewahren. Das sind Ziele einer Zehn-Punkte-Challenge unter dem Motto: „Es geht! Anders“. Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen hat die zehn Punkt zusammengestellt. Das Bistum Limburg lädt zum Mitmachen ein. Von Barbara Faustmann
  • "Gefragte Frauen": Michaela Pilters
    Quizfrage: „Welcher Trompeter spielt mit den Ohren?“ Antwort: „Jeder, denn er kann sie beim Spielen nicht ablegen.“ Ähnlich geht’s katholischen Journalisten, meint Michaela Pilters. Auch sie könnten beim Schreiben ihren Glauben nicht ablegen. Von Ruth Lehnen
  • Initiative Maria 2.0
    Mit einem bundesweiten „Thesenanschlag 2.0“ hat die Initiative Maria 2.0 für grundlegende Reformen in der katholischen Kirche demonstriert. In den sieben Thesen, die auch an Dom- und Kirchentüren im Bistum Limburg aufgehängt wurden, kritisiert die Bewegung „eklatante Missstände“ in der Kirche. Thesenanschlag am Frankfurter Bartholomäus-Dom: Christel Innerhofer (links) und Brigitte Müller von Maria 2.0 in Aktion.
  • Frauenfreundschaft
    Pia, Daniela, Simone, Johanna und Katja: fünf Freundinnen aus Griesheim. Sie haben der Redaktion einen wunderbaren Brief geschrieben. Darin erzählen sie, was sie aneinander schätzen und wie sie ihre Freundschaft pflegen. Auch in schwindelnden Höhen können sich die Mädels aufeinander verlassen.
  • Männerfreundschaft
    Bardo Zöller ist Gemeindereferent in Mainz-Finthen. Er ist dem Leseraufruf gefolgt und erzählt hier von seinen Männerfreunden, die er seit 30 Jahren kennt. Trotz verschiedener Lebenswege kommen die Männerfreunde immer wieder zusammen, um zu feiern oder um gemeinsam Urlaub zu machen.
  • Im Willigis-Gymnasium in Mainz
    Geräte reparieren und bei Schwierigkeiten einspringen: Die Technik an ihrer Schule hat eine Gruppe Schüler am Bischöflichen Willigis-Gymnasium schon länger gereizt. Daraus haben die jungen Leute eine Geschäftsidee gemacht. Von Karin Weber.
  • Interview mit Palliativmediziner Martin Weber
    Aktive Sterbehilfe auch in kirchlichen Einrichtungen? Darüber streiten Teile der evangelischen Kirche mit der Mehrheit der Protestanten und Katholiken.Der Palliativmediziner Martin Weber sagt als Arzt: Nein. Seine Argumente.
  • "Die Fragen der Menschen"
    „Die Fragen der Menschen“: Hier stehen Antworten , die Klarheit bringen. Zum Thema Leichte Sprache antwortet Anne Badmann, Referentin für Bildungsangebote in Leichter Sprache bei der KEB im Bistum Limburg.